The latest recording by Die Enttäuschung Lavaman will be released November 2017 by Intakt Records

DIE ENTTÄUSCHUNG
LAVAMAN
Axel Dörner: Trumpet
Rudi Mahall: Bass Clarinet
Jan Roder: Bass
Michael Griener: Drums
& Christof Thewes: Trombone

Intakt CD 289
Release date: November, 2017
Since the 1990s the four musicians have been working through all the possible combinations of bass clarinet, trumpet, double bass and drums. Working with Alexander von Schlippenbach they achieved a coup: Monk's entire oeuvre presented as a live concert throughout one evening and documented in a three-CD box set.
The traditional music is played anew, and the traditional is reflected in the new. This is the way jazz always developed, through minute shifts suddenly manifesting themselves as huge breaks with tradition – at least to people who were not following its history. Die Enttäuschung have absorbed an unbelievable amount of jazz history and transferred it into a living musical process, musical lava, formed by aworking band who are still able to surprise themselves, unfurling
the full potential of their musical imagination with the new album Vier Halbe.
Bert Noglik, from the linernotes

Die Lust am Musizieren, der Spaß am Vexierspiel mit konkretem Material und Klangabstraktion im Spannungsfeld zwischen Perfektion und spontaner Reibung: Die Berliner Band DIE ENTTÄUSCHUNG legt ein neues Meisterwerk vor mit dem typisch mehrdeutigen Titel «Vier Halbe». Nach dem Bestseller «Monks Casino» ist es die dritte Platte von DIE ENTTÄUSCHUNG auf Intakt Records. Bert Noglik schreibt in den Liner Notes: «Die Kombinatorik mit Bassklarinette, Trompete, Bass und Schlagzeug haben die Vier seit vielen Jahren in allen erdenklichen Varianten live ausgetestet. Die Enttäuschung hat unglaublich viel Jazzgeschichte absorbiert und diese in einen lebendigen Spielprozess versetzt – musikalische Lava, geformt durch eine Working Band, die sich noch immer selbst zu überraschen vermag und die mit «4 Halbe» das ganze Potential ihrer musikalischen Phantasie entrollt.»
What’s the best jazz como today? An elder statesman’s allstar band? Some recent hotshot conservatory grads? A mid-career hero’s touring group? For my money, none of the above. Instead, an unassuming, mildly self-abnegating foursome from Berlin is the heaviest working band in small-group jazz. Die Enttäuschung – a name that invites its own comments (and deflates any grand self-assertion like the above), translated as “the disappointment” – has been around since the end of the ‘90s …
Playing intimate quartet music firmly rooted in free-bop, with an open sound, melodic improvising and a clear delight in swinging (and interrupting the swing), the group’s frontline is immediatley arresting, a gush of musicality …
The band takes the good old idea that charts are springboards for playing, for music that is not on the page. There’s an absence of rigidity, there is serious listening, a playful attitude, humility and musical ambition, all rolled into one. No disappointment, at any level.
John Corbett, Downbeat
 

Die beste Jazzcombo von heute», lobt die amerikanische Jazzzeitschrfit «Downbeat» das Berliner Quartett Die Enttäuschung und schliesst den Artikel mit dem Statement: «No disappointment, at anly level».
Die seit mehr als zehn Jahren bestehende Band mit Rudi Mahall, Axel Dörner, Jan Roder und Uli Jennessen legt auf ihrer neuen CD – die fünfte Veröffentlichung und die zweite CD auf Intakt Records – 14 Eigenkompositionen vor. Diese Nr. 5 ist wohl die stärkste Platte der vier: Sie spielen gereift, spritzig, hellwach, immer sprühend vor Spiellust. Eine intime Quartettmusik, die im Freebop wurzelt, mit einem offenen Sound, melodischen Improvisationen und einer unermesslichen Freude am Swing und Drive.
In the nineties, the quartet Die Enttäuschung [The Disappointment] released their first record solely with pieces by Thelonius Monk. Die Enttäuschung managed the feat of radically remaining faithful to Monk and staying in close touch with the originals, and yet placing them on their heads. The four from Berlin celebrated a great success several years later with the recordings of the entire works of Monk on the 3-CD Intakt box with the pianist Alexander von Schlippenbach. The media has reacted euphorically to “Monk’s Casino” (Intakt 3CD-Box 100).

Now Rudi Mahall, Axel Dörner, Jan Roder and Uli Jennessen have released a CD with 17 of their own compositions. “This band knows no borders between yesterday and tomorrow” writes the German magazine Jazzzeitung about the quartet. “Die Enttäuschung is more Berlin than Berlin itself and, moreover, unparalleled in nearly every respect. Collective improvisations beyond convention will drive up your blood pressure and fantastic solos take away your breath.” Or it is, as the music journalist Felix Klopotek (Spex) sees the music from Die Enttäuschung, “concentrated intensity. Exactly that what one wants to hear from jazz today.”
 
 
In den neunziger Jahren veröffentlichte das Quartett DIE ENTTÄUSCHUNG die erste Platte mit ausschliesslich Monk-Stücken. DIE ENTTÄUSCHUNG schafft das Kunststück, Monk in aller Radikalität die Treue zu halten, in enger Tuchfühlung mit den Originalen zu bleiben und sie dennoch auf den Kopf zu stellen. Den grossen Erfolg feiern die vier Berliner Musiker mehrere Jahre später mit der Aufnahme des Gesamtwerks von Thelonious Monk auf der Intakt-3er-CD-Box zusammen mit dem Pianisten Alexander von Schlippenbach. Das Medienecho auf «Monk‘s Casino» (Intakt CD 100) ist euphorisch.

Nun legen Rudi Mahall, Axel Dörner, Jan Roder und Uli Jennessen eine CD mit 17 Eigenkompositionen vor. «Diese Band kennt kein Trennen zwischen Gestern und Morgen», schreibt die «Jazzzeitung» zum Quartett. «DIE ENTTÄUSCHUNG ist berlinerischer als Berlin selbst und darüber hinaus in fast jeder Beziehung unerreicht. Kollektivimprovisationen jenseits der Konvention treiben dir den Blutdruck hoch und hinreißende Soli lassen dir den Atem stocken.» Oder wie der Musikjournalist Felix Klopotek (SPEX) die Musik von DIE ENTTÄUSCHUNG auf den Begriff bringt: «Concentrated intensity. Genau das, was man heute vom Jazz hören will.»